VPN für Torrent-Filesharing nutzen

Lange bevor es große Webarchive mit großen Speicherkapazitäten gab, tauschten Nutzer alle Arten von Daten untereinander aus. Im Englischen als “Filesharing” bezeichnet, hat dies den Vorteil, dass kein Server dazwischen liegen muss. Stattdessen erfolgt das Torrent-Filesharing auf direktem Wege. Diese Dienste werden bis heute noch rege genutzt. Hierbei ist zu beachten, dass der Datenaustausch “ausspioniert” werden kann. Weshalb es sinnvoll sein kann, ein VPN beim Filesharing zu verwenden.

überprüft durch VPNreport
Anbieter im Vergleich Mehr erfahren
VPN für Torrent-Filesharing im Vergleich

VPN für Torrent-Filesharing im Vergleich im Juli 2024

CyberGhost VPN ist ein solider bis exzellenter VPN-Dienst, der eine breite Palette von Funktionen und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet - mit einfacher Bedienung.
Was uns gefällt
umfangreiche Anzahl an Servern weltweit
einfache Bedienung und Benutzeroberfläche
viele zusätzliche Funktionen, wie Kill Switch, MultiHop und CleanWeb
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
10
CyberGhost – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,9
Sehr gut
NordVPN überzeugt mit einer Vielzahl von Funktionen und Protokollen – und auch die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Verbindungen sind sehr gut. Ein rundum empfehlenswerter VPN-Dienst.
Was uns gefällt
benutzerfreundliches User Interface
Große Serverauswahl in über 60 Ländern
Hohe Sicherheitsstandards, inklusive Kill-Switch und automatischer Verbindung zum besten verfügbaren Server
Benutzerfreundlichkeit
9
Demo-Version
8
Funktionen
10
NordVPN – der Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,3
Sehr gut
Die Benutzeroberfläche ist einfach zu bedienen, die Verbindung ist stabil und die Verschlüsselung sorgt für maximale Sicherheit und Datenschutz. Klare Empfehlung.
Was uns gefällt
Atlas VPN bietet eine gute Verschlüsselung
Ermöglicht es Benutzern auf Streaming-Dienste wie Netflix und Disney+ zuzugreifen
Einfache Bedienung und benutzerfreundliche Gestaltung
Benutzerfreundlichkeit
9.5
Demo-Version
9
Funktionen
9
Atlas VPN – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,3
Sehr gut
ExpressVPN bietet einen umfassenden VPN-Dienst mit einer hohen Geschwindigkeit, einer starken Verschlüsselung, einer No-Logs-Richtlinie und einer Vielzahl von Funktionen.
Was uns gefällt
Großes Server-Netzwerk in 94 Ländern
Kill Switch-Funktion
Hohe Geschwindigkeit
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
7.5
Funktionen
10
ExpressVPN – VPN Anbieter im Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut
Surfshark VPN ein sehr guter VPN-Dienst ist, der ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Die Funktionen sind sehr umfangreich und überzeugten in unserem Test restlos.
Was uns gefällt
Robuste Verschlüsselung und Datenverschlüsselung für höchste Netzwerk-Sicherheit
Streaming ohne Geoblocking möglich
Unterstützung für Torrents
Benutzerfreundlichkeit
9
Demo-Version
8
Funktionen
9
Surfshark VPN – der Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,1
Sehr gut
ProtonVPN ist ein sehr gutes VPN, das eine hohe Sicherheit und Datenschutz bietet und auf verschiedenen Geräten einfach zu installieren und zu verwenden ist.
Was uns gefällt
Starke Verschlüsselung und Datenschutzstandards
Keine Protokolle werden gespeichert
Funktioniert gut gegen Geoblocking
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
10
ProtonVPN – VPN Anbieter im Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,7
Sehr gut
UltraVPN ist ein zuverlässiger VPN-Anbieter, der mit einem breiten Funktionsumfang, einem kompetenten Kundensupport und neuster Sicherheitstechnologien ein überzeugendes Gesamtpaket bietet.
Was uns gefällt
Starke Datenverschlüsselung und Datenschutz
Großes Server-Netzwerk in über 100 Ländern
Kill Switch und MultiHop für zusätzliche Sicherheit
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
9
Funktionen
8
UltraVPN – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,1
Sehr gut
Private Internet Access ist ein zuverlässiger Anbieter mit vielen Funktionen, welcher die Online-Sicherheit und den Datenschutz der Benutzenden jederzeit gewährleistet.
Was uns gefällt
Schnelle und stabile Verbindungen
Unterstützt viele Geräte und Plattformen
Hohe Verschlüsselungsstandards
Benutzerfreundlichkeit
9
Demo-Version
9
Funktionen
9
Private Internet Access - VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut
HideMyAss überzeugt mit einer klaren Struktur, einer breiten Palette von Funktionen und einer riesiger Server-Auswahl. Besonders hervorzuheben ist zudem eine Remote-Desktop-Unterstützung.
Was uns gefällt
Gutes Server-Netzwerk mit vielen Standorten
Einfache Bedienung und benutzerfreundliche Oberfläche
Unbegrenzte Bandbreite und keine Geschwindig­keits­beschrän­kungen
Benutzerfreundlichkeit
9.5
Demo-Version
8.5
Funktionen
9
HideMyAss - VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,5
Sehr gut
Avira VPN ist aufgrund der Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses absolut zu empfehlen.
Was uns gefällt
Avira bietet eine kostenlose Testversion und Geld-zurück-Garantie.
das VPN hat eine hohe Verschlüsselung und bietet Anonymität beim Surfen.
Avira ermöglicht das Streaming und Torrenting mit schneller Geschwindigkeit.
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
9
Avira – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut

Warum ein VPN für Filesharing ratsam ist

Beim Torrent-Filesharing werden kleinste Datensätze über ein Netzwerk ausgetauscht1Quelle: Was sind Torrents? – https://www.computerbild.de/artikel/cb-Tipps-Internet-Was-sind-Torrents-31456673.html – Abgerufen am 23.02.2023. Der Torrent stellt die jeweilige Information zum Download bereit. Zugleich nutzt die Software den Upload des Anwenders, um einer weiteren Person Daten bereitzustellen. Dieses gegenseitige Geben und Nehmen war vor allem in den Anfängen des Internets sehr beliebt.

Allerdings vorrangig für den Datenhandel mit illegalen Inhalten. Mittlerweile sind die Netzwerke deutlich seriöser geworden. Dennoch kann der Laie nicht so einfach nachvollziehen, wofür seine Bandbreite genutzt wird. Der automatische Upload zum Wohle eines anderen Nutzers macht ihn angreifbar. Bspw. werden Verstöße gegen das Urheberrecht erst bemerkt, wenn diese bereits geschehen sind.

Der Dreh- und Angelpunkt ist hierbei die eigene IP-Adresse. Damit lassen sich jederzeit der Standort und das verwendete Endgerät identifizieren. Torrent-Filesharing mit einem VPN verwendet einen verschlüsselten Server, um die besagte IP-Adresse vor anderen zu verbergen. Sei es eine Strafverfolgungsbehörde oder ein Hacker, der sensible Informationen sammeln möchte.

i
Es wird ausdrücklich nicht empfohlen, ein VPN für den Austausch von illegalen Videos, Bildern, Dokumenten etc. zu verwenden. Dieses Verhalten bleibt trotzdem strafbar!

Weitere Anwendungsbeispiele für ein VPN

Der Nutzen von einem “Virtual Private Network” begrenzt sich nicht auf das Filesharing. Einmal installiert, kann es diverse Einschränkungen aufheben:

  • Die meisten Ländersperren beim Streaming lassen sich umgehen. Spezielle Lizenzbedingungen erlauben das Anschauen bestimmter Inhalte nur in ausgewählten Ländern. Wobei darauf zu achten ist, ob der Streamingdienst den Einsatz eines VPNs erlaubt oder nicht.
  • Das Surfen im WWW bleibt anonym, da ohne die IP-Adresse gewisse Zuordnungen nicht erfolgen können. Der Browserverlauf ist fortan nicht mehr von Dritten einsehbar. Was sehr nützlich ist, bspw. in sozialen Netzwerken, da auf diesem Weg keine Nutzerprofile angelegt werden können.
  • Dasselbe gilt bei der Verwendung von Messenger-Diensten wie Whatsapp und Telegram. Niemand möchte, dass seine Nachrichten mitgelesen werden können.
  • Beim Arbeiten im Home Office ist ein VPN ebenfalls ratsam, um die Kommunikationswege zum Unternehmen zu verschlüsseln.
  • Aber auch bei Sportwetten, in Online Casinos und beim virtuellen Poker mit Echtgeld empfiehlt sich ein VPN. Nämlich überall dort, wo der Gesetzgeber gewisse Einschränkungen vorgenommen hat.
  • Beim weltweiten Buchen von Reisen und dem Online-Shopping in anderen Ländern kommt es vor, dass bestimmten Nutzern nicht alle Angebote angezeigt werden. Ein VPN holt hier die vollständige Auswahl zurück.
  • Die bereits erwähnten Ländersperren (auch Geoblocking genannt) wenden ebenso manche Staaten an. China und Russland sind bspw. bekannt dafür, den Zugang zum Internet stark zu reglementieren.

Ein VPN zum Torrent-Filesharing einrichten

Die Auswahl an VPN-Dienstleistern ist groß und manche bieten die Verschlüsselung sogar gratis an. Diese kostenlosen VPN-Tunnel bieten jedoch oftmals nur eine sehr eingeschränkte Bandbreite. Mitunter greifen tausende von Nutzern gleichzeitig darauf zu und der Anbieter garantiert keine stabile Verbindungsgeschwindigkeit. Außerdem fehlen fast immer erweiterte sicherheitsrelevante Funktionen.

Weil beim Torrent-Filesharing große Datenmengen ausgetauscht werden, empfiehlt sich ein kostenpflichtiger Dienst. Dieser stellt jeden Monat ein paar Euro in Rechnung. Dafür gewinnt der Nutzer ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und die Reduktion der Bandbreite ist minimal. Gänzlich lässt sie sich nicht ausschließen, da zunächst jede Verbindung über den VPN-Server umgeleitet wird.

i
Wichtig: Ein VPN schützt nicht vor Viren, Trojanern und Würmern. Diese können weiterhin über das Torrent-Filesharing auf den Computer gelangen und Schaden anrichten

Mit Hilfe eines VPN-Vergleichs findet jeder den Anbieter, welche zu den eigenen Vorstellungen passt. Sobald dies geschehen ist, sind zum Einrichten folgende Schritte notwendig:

  1. Die Software bzw. VPN App wird heruntergeladen und installiert.
  2. Nun ist ein Account anzulegen, um sich einloggen zu können.
  3. Damit das VPN aktiv geschaltet wird, ist die erste Überweisung zu leisten.
  4. Nun kommt es zur Konfiguration des privaten Netzwerks. Hierbei sollten zunächst die empfohlenen Standardeinstellungen übernommen werden.
i
Ein VPN funktioniert am besten mit einer schnellen und stabilen Internetverbindung. Um Störungen zu vermeiden, sollte ein WLAN oder wenigsten 4G mit ausreichend Datenvolumen verwendet werden.

Welche Torrent-Downloader erlauben ein VPN?

Grundsätzlich ist jedes VPN für die Nutzung eines Torrent-Downloaders geeignet. In deren Nutzungsbedingungen wird diese Verschlüsselung in der Regel nicht verboten. Warum auch, denn der Datenaustausch erfolgt direkt zwischen den Nutzern.

Wissenswert ist jedoch, dass sich manche VPN-Anbieter besser für das Filesharing eignen als andere. Sie stellen für den P2P-Datenverkehr spezialisierte Server bereit. Diese gelten als besonders schnell und zuverlässig. Dadurch gelingen die Downloads unter den bestmöglichen Bedingungen.

i
Es ist wichtig, vorab zu prüfen, ob der jeweilige Gesetzgeber das Torrent-Filesharing erlaubt. Dasselbe gilt für den unwahrscheinlichen Fall, dass VPNs verboten sein sollten.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen können sich jederzeit ändern. Jeder Nutzer ist selbst dafür verantwortlich, diese vor der Verwendung zu überprüfen.

Allgemeine Vorteile & Nachteile von einem VPN

Ein Virtual Private Network stellt ein starkes Tool für mehr Sicherheit und Privatsphäre dar. Allerdings ist es nicht allmächtig und kann keinesfalls alle Gefahren abwehren. Im Ideal wird eine gut abgestimmte Kombination aus VPN, Firewall und Anti-Viren-Programm eingesetzt.

Vorteile:

  • Erhöhte Sicherheit beim Filesharing über Torrent-Netzwerke
  • Mehr Privatsphäre beim Surfen im Internet
  • Verschlüsselt IP-Adresse gegenüber Dritten
  • Ebenso praktisch für Netflix, Online Shopping, Sportwetten etc.
  • Leicht einzurichten
  • Geringe Kosten (teilweise sogar kostenfrei!)

Nachteile:

  • Schützt nicht vor infizierten Datenträgern (bspw. USB-Sticks)
  • Kein Schutz vor Trojanern, Malware & Viren
  • Bremst die Bandbreite vom Internet etwas aus

Fazit: Sicheres Filesharing für alle

Der Datenaustausch über Torrent-Netzwerke hat sein illegales Image weitestgehend verloren. Zwar wird es immer noch dafür genutzt, aber die Gefahren sind deutlich mehr Anwendern bewusst. Filesharing erfüllt den Zweck, Informationen direkt zwischen zwei Nutzern auszutauschen. Auf diese Weise verbreiten sich manche Inhalte deutlich schneller.

Was es dabei zu bedenken gilt, ist die Funktionsweise von Torrent-Filesharing. Die verwendete Software aktiviert gleichzeitig Download und Upload. Nur so tritt das Prinzip der gegenseitigen Hilfe in Kraft. Allerdings ist dabei vom Upload nicht bekannt, welche Informationen dabei ausgetauscht werden und daraus resultieren gewisse Gefahren. Die Regierung sowie Hacker können diesen Datenverkehr mit speziellen Methoden “abhören”.

Mit dafür verantwortlich ist die eigene IP-Adresse. Eine unverwechselbare Zahlenkombination, welche den Standort und das genutzte Endgerät preisgibt. An dieser Stelle kommt das Virtual Private Network (VPN) ins Spiel. Es verschlüsselt konstant die IP-Adresse, bevor diese mit dem Torrent-Netzwerk kommuniziert.

Da hierbei ein Austausch von großen Datenmengen entsteht, kommen dafür nur professionelle VPN-Anbieter in Frage. Diese kosten ein paar Euro im Monat. Im Gegenzug bieten sie schnelle und zuverlässige Verbindungen. Inklusive einigen Features, die für eine erhöhte Sicherheit beim Surfen im WWW sorgen.

Quellen & Verweise[+]

VPNreport-Redakteur Marvin Gerste

Marvin Gerste

Mit 13 Jahren bekam Marvin seinen ersten Computer mit Internetzugang. Heute verdient er sein Geld ausschließlich im WWW. Er begeistert sich für alle Themen rund um das Surfen im Web. Einschließlich der Nutzung von Technologien, welche das Internet sicherer machen.

Unser Newsletter

Erhalten Sie regelmässig die interessantesten Artikel rund um alle VPN Themen:

    VPN für Torrent-Filesharing im Vergleich

    VPN für Torrent-Filesharing im Vergleich im Juli 2024

    Jetzt zum Vergleich

    Aktuelle Artikel zu VPNs

    Was ist Open Systems Interconnection (OSI)?

    Das Open Systems Interconnection (OSI) Modell ist ein Rahmenwerk zur Beschreibung von...

    Ein VPN über den Router einrichten: So geht es

    Es gibt mehr als nur einen Weg, um ein VPN einzurichten. Statt...

    7 beliebte Einsatzgebiete eines VPN

    Mit einem Virtual Private Network (VPN) lässt sich die IP-Adresse anonymisieren. Damit...

    FAQ – Häufige Fragen zum Thema VPN für Torrent-Filesharing

    Diese beiden Technologien ermöglichen sehr viel. Doch wer sie zum ersten Mal verwenden möchte, dem kommen viele Fragen in den Sinn. Diese sollen in einer abschließenden FAQ nicht unbeantwortet bleiben.

    • Wie finde ich den richtigen VPN-Anbieter fürs Filesharing?

      Beim Vergleichen sind folgende Fragen zu beantworten:

      • Wie viel darf der VPN-Anbieter pro Monat kosten?
      • Welcher Dienst bietet Server mit Filesharing-Spezialisierung an?
      • Wie viele Endgeräte dürfen das VPN mit einer Lizenz gleichzeitig verwenden?
      • Mit welchen Betriebssystemen ist das VPN kompatibel?
      • Welche Systemanforderungen verlangt die Software?

      Am Ende müssen Preis und Leistung mit den eigenen Vorstellungen im Einklang stehen. Deshalb lässt sich die Frage nach dem besten VPN-Anbieter fürs Filesharing nicht pauschal beantworten.

    • Wie funktioniert die Länderauswahl bei einem VPN?

      Nachdem das Virtual Privat Network ordnungsgemäß eingerichtet wurde, lässt sich die verschlüsselte IP-Adresse konfigurieren. Durch die Umleitung über einen speziellen VPN-Server wird dem Außenstehenden ein völlig anderer Standort vorgetäuscht. Er kann sich zum Beispiel in den USA aufhalten, aber die IP deutet auf eine Nutzung in Deutschland hin.

    • Wie funktioniert Torrent-Filesharing im Detail?

      Jedes “Torrent” versteht sich als kleine Information, die sich herunterladen lässt. Ihren Ursprung haben sie in ausgewählten Dateien, welche über ein Filesharing-Netzwerk ausgetauscht werden. In ihren Anfängen wurden diese hauptsächlich zum Austausch illegaler Dateien verwendet.

      Mittlerweile hat sich das Image der Software verbessert. Denn immer wenn ein Download stattfindet, erfolgt parallel ein Upload. Wie heißt es so schön: “Eine Hand wäscht die andere”. Dank des Torrent-Filesharing muss der Download nicht in einem Rutsch geschehen. Das Programm kann zu einem späteren Zeitpunkt an der pausierten Stelle in der Datei fortsetzen. Bis diese einmal vollständig heruntergeladen ist.

    • Wie viel kostet ein VPN fürs Filesharing?

      Abhängig vom Funktionsumfang sowie der Leistungsfähigkeit der VPN-Server, kann ein solcher Dienst zwischen 5 und 15 Euro pro Monat kosten. Empfehlenswert sind dabei VPN-Anbieter mit einem starken Fokus auf das Torrent-Filesharing. Sie bieten eine starke Zuverlässigkeit, sodass es seltener zu Störungen beim Datenaustausch kommt.

    • Wieso kommt es trotz VPN zu Abmahnungen beim Filesharing?

      Zwei mögliche Ursachen sind:

      • Das VPN wurde nicht richtig fürs Filesharing eingerichtet. Dadurch gelingt es den Behörden trotzdem, den Datenfluss nachzuvollziehen. Nutzer sollten vorab ihren Dienstleister fragen, welche Einstellungen in der VPN Software wichtig sind, um dieser Sicherheitslücke vorzubeugen.
      • Die Verbindung zum VPN-Server fällt unbemerkt aus. Clevere Softwares deaktivieren in solchen Fällen sofort jegliche Kommunikation zum Internet. Andernfalls ist die IP-Adresse wieder von außen abrufbar und somit auch die Datenströme.

    Das könnte Sie auch interessieren

    VPN für Streaming im Vergleich

    VPN für Streaming im Vergleich im Juli 2024

    Streaming Anbieter holen Serien und Filme nach Hause. Jedoch kann es zu Einschränkungen kommen. Dann helfen VPN - alles Wissenswerte dazu.

    Mehr erfahren
    VPN für Windows im Vergleich

    VPN für Windows im Vergleich im Juli 2024

    Mit einem "Virtual Privat Network" Service kann man die digitale Sicherheit erhöhen. Welche VPN für Windows geeignet sind, lesen Sie hier.

    Mehr erfahren