VPN mit Netflix und Co nutzen

Streaming Anbieter holen spannende Serien und Filme direkt ins Wohnzimmer. Netflix galt lange Zeit als Marktführer. Doch mit Disney+, Amazon Prime Video, Hulu und anderen Anbietern hat der Branchenprimus starke Konkurrenz erhalten.

Nutzer zahlen ihr monatliches Abonnement und können dafür auf tausende von Inhalten zugreifen. Jedoch kann es zu Einschränkungen kommen und das aus verschiedenen Gründen. Warum dies so ist und wie ein VPN dabei helfen kann, erklärt der nachfolgende Ratgeber.

überprüft durch VPNreport
Anbieter im Vergleich Mehr erfahren
VPN für Streaming im Vergleich

VPN für Streaming im Vergleich im April 2024

CyberGhost VPN ist ein solider bis exzellenter VPN-Dienst, der eine breite Palette von Funktionen und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet - mit einfacher Bedienung.
Was uns gefällt
umfangreiche Anzahl an Servern weltweit
einfache Bedienung und Benutzeroberfläche
viele zusätzliche Funktionen, wie Kill Switch, MultiHop und CleanWeb
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
10
CyberGhost – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,9
Sehr gut
Die Benutzeroberfläche ist einfach zu bedienen, die Verbindung ist stabil und die Verschlüsselung sorgt für maximale Sicherheit und Datenschutz. Klare Empfehlung.
Was uns gefällt
Atlas VPN bietet eine gute Verschlüsselung
Ermöglicht es Benutzern auf Streaming-Dienste wie Netflix und Disney+ zuzugreifen
Einfache Bedienung und benutzerfreundliche Gestaltung
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
9
Funktionen
10
Atlas VPN – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,7
Sehr gut
ProtonVPN ist ein sehr gutes VPN, das eine hohe Sicherheit und Datenschutz bietet und auf verschiedenen Geräten einfach zu installieren und zu verwenden ist.
Was uns gefällt
Starke Verschlüsselung und Datenschutzstandards
Keine Protokolle werden gespeichert
Funktioniert gut gegen Geoblocking
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
10
ProtonVPN – VPN Anbieter im Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,7
Sehr gut
Hide.me ist eine ausgezeichnete Wahl für alle, die ihre Online-Privatsphäre schützen möchten. Die Anwendung ist benutzerfreundlich und bietet eine beeindruckende Liste von Funktionen.
Was uns gefällt
Hervorragende Verschlüsselung und Datenschutzfunktionen
Unterstützung für Streaming und Torrents
Zuverlässiges und schnelles Server-Netzwerk
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
9
Hide.me – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,7
Sehr gut
Private Internet Access ist ein zuverlässiger Anbieter mit vielen Funktionen, welcher die Online-Sicherheit und den Datenschutz der Benutzenden jederzeit gewährleistet.
Was uns gefällt
Schnelle und stabile Verbindungen
Unterstützt viele Geräte und Plattformen
Hohe Verschlüsselungsstandards
Benutzerfreundlichkeit
9
Demo-Version
9
Funktionen
9
Private Internet Access - VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut
Avira VPN ist aufgrund der Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses absolut zu empfehlen.
Was uns gefällt
Avira bietet eine kostenlose Testversion und Geld-zurück-Garantie.
das VPN hat eine hohe Verschlüsselung und bietet Anonymität beim Surfen.
Avira ermöglicht das Streaming und Torrenting mit schneller Geschwindigkeit.
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
10
Funktionen
9
Avira – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut
Bitdefender überzeugt aufgrund seines guten Preis/Leistungs-Verhältnisses, seiner guten Serverauswahl und hochwertigen Sicherheits-Features absolut.
Was uns gefällt
Starke Verschlüsselung und Schutz der Privatsphäre
Mehr als 4000 Server in über 49 Ländern
Einfache und benutzerfreundliche App
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
9
Funktionen
9
Bitdefender – VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,6
Sehr gut
ExpressVPN bietet einen umfassenden VPN-Dienst mit einer hohen Geschwindigkeit, einer starken Verschlüsselung, einer No-Logs-Richtlinie und einer Vielzahl von Funktionen.
Was uns gefällt
Großes Server-Netzwerk in 94 Ländern
Kill Switch-Funktion
Hohe Geschwindigkeit
Benutzerfreundlichkeit
10
Demo-Version
7
Funktionen
10
ExpressVPN – VPN Anbieter im Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,5
Sehr gut
HideMyAss überzeugt mit einer klaren Struktur, einer breiten Palette von Funktionen und einer riesiger Server-Auswahl. Besonders hervorzuheben ist zudem eine Remote-Desktop-Unterstützung.
Was uns gefällt
Gutes Server-Netzwerk mit vielen Standorten
Einfache Bedienung und benutzerfreundliche Oberfläche
Unbegrenzte Bandbreite und keine Geschwindig­keits­beschrän­kungen
Benutzerfreundlichkeit
9.5
Demo-Version
8.5
Funktionen
9
HideMyAss - VPN Anbieter im Test (Kosten & Erfahrungen)
9,5
Sehr gut
NordVPN überzeugt mit einer Vielzahl von Funktionen und Protokollen – und auch die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der Verbindungen sind sehr gut. Ein rundum empfehlenswerter VPN-Dienst.
Was uns gefällt
benutzerfreundliches User Interface
Große Serverauswahl in über 60 Ländern
Hohe Sicherheitsstandards, inklusive Kill-Switch und automatischer Verbindung zum besten verfügbaren Server
Benutzerfreundlichkeit
9
Demo-Version
8
Funktionen
10
NordVPN – der Test mit allen Details (Kosten & Erfahrungen)
9,3
Sehr gut

Warum ein VPN für Netflix, Disney+, Hulu und Co sinnvoll ist

Auf der Suche nach einem neuen Film stoßen Nutzer immer wieder auf nicht verfügbare Inhalte. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben:

  • Netflix, Disney+, Hulu und Co besitzen für diese Region noch nicht die Rechte am Material.
  • Der Rechteinhaber hat sich gegen eine Veröffentlichung in der Region entschieden.
  • Gesetzliche Bestimmungen können das Abrufen in einem bestimmten Land verhindern. Netflix, Disney+ und Hulu würden gerne die gewünschten Inhalte bereitstellen, dürfen es aber nicht.
  • War der Film oder die Serie früher verfügbar, aber jetzt nicht mehr, haben sich womöglich die Lizenzvereinbarungen geändert.

Nun kommen manche Nutzer auf die Idee, das angegebene Land in ihrem Konto einfach zu ändern. Netflix, Disney+, Hulu und Co bemerken diesen Versuch natürlich, weil sie über die IP-Adresse den Standort des Zugriffs ermitteln. Daher kann im Account auch ein völlig anderer Wohnort eingetragen sein. Schlussendlich zählt die persönliche Internetadresse.

Genau hierbei hilft ein “Virtual Private Network”, kurz VPN genannt. Dank ihm ist die IP-Adresse nicht mehr nachvollziehbar. Entweder ermittelt das System den Standort in einem völlig anderen Land oder Netflix, Disney+, Hulu und Co stufen das Konto als internationalen Kunden ein. Dieser Trick klappt in den meisten Fällen, solange der gesuchte Titel ebenfalls für die weltweite Kundschaft gleichermaßen freigegeben ist.

i
Nach eigenen Angaben ist Netflix schon in 190 Ländern verfügbar.

Anwendungsbeispiele ein VPN

  • Abends im Bett noch gemütlich einen Film schauen, der momentan nicht im eigenen Land verfügbar ist.
  • In der Mittagspause auf dem Smartphone eine neue Serie entdecken, ohne dabei an territoriale Grenzen gebunden zu sein.
  • Dieselben Serien und Filme schauen können, von denen Freunde im Ausland schwärmen.
  • In einem Land Netflix schauen, das bislang noch nicht auf der Liste steht.

Was noch für ein VPN spricht

Das Verschleiern der eigenen IP-Adresse ist nicht nur für Netflix, Disney+, Amazon Prime Video und andere Streaming Anbieter nützlich. Diese Technologie sorgt zugleich für mehr Sicherheit bei der Nutzung des Internets. Folgende Risiken lassen sich mit einem VPN-Tunnel gut umgehen:

  • Anonymes Surfen im Internet. Ohne nachvollziehbare IP-Adresse lässt sich der Verlauf im Browser nicht nachvollziehen. Manche Hacker nutzen die Live-Überwachung, um sich schrittweise Nutzerprofile zu erstellen. Diese werden für Erpressungen oder zum Diebstahl von Identitäten verwendet.
  • Das Abhören von internen Kommunikationsdiensten unterbinden. Gemeint ist damit ein sogenanntes “Intranet”, wie es sich größere Unternehmen gern einrichten. Darüber können Mitarbeiter untereinander Text- und Sprachnachrichten austauschen. Auch manche Universitäten, Behörden und andere Institutionen verwenden ein Intranet, welches abhörsicher sein sollte. Mit dem richtigen VPN ist dies gar kein Problem.
  • Das Arbeiten im Home Office erfordert eine sichere Verbindung zum Arbeitgeber. Sollte das Unternehmen bzw. die Behörde alle Technik stellen, ist sie meistens auch für das VPN verantwortlich. Es lohnt sich, den zuständigen IT-Spezialisten darauf anzusprechen, sofern noch keines eingerichtet wurde. Andernfalls ist man als Arbeitnehmer selbst dazu verpflichtet.
  • In manchen Ländern erlauben bestimmte Gesetze das Durchleuchten von Privatpersonen. Regierungen möchten damit Anschläge durch Terrorismus effizienter bekämpfen. Doch wie weit diese Befugnisse gehen dürfen, stellt immer wieder die Rechtmäßigkeit des Datenschutzes in Frage. Wer sich gegen diese Regierungsspionage schützen möchte, richtet sich ein VPN ein.

Ein VPN kann jedoch noch mehr als nur potentielle Gefahren im Internet abwehren. Es sorgt für ein insgesamt freieres Internet. Hier ein paar Beispiele:

  • Soziale Netzwerke können in manchen Ländern verboten sein. Die Regierung vermutet dahinter meistens die Gefahr, dass sich Gruppierungen darüber besser versammeln und organisieren könnten. Bestes Beispiel dafür: In China ist Facebook seit einigen Jahren verboten1Quelle: Facebook ist in China verboten – https://www.onvista.de/news/facebook-ist-in-china-verboten-wie-es-dort-trotzdem-geld-verdient-324909525 – Abgerufen am 08.02.2023. Ein VPN erlaubt dort weiterhin ungestörten Zugang zu Social Media.
  • Beim Online-Shopping auf internationaler Ebene ergeben sich mitunter bessere Angebote. Ein VPN hilft dabei, dass wirklich alle relevanten Produkte und Dienstleistungen angezeigt werden.
  • Dasselbe gilt beim Buchen von Reisen, Flügen, Hotels und Ferienhäusern. Ohne ein aktives VPN kann man sich nie sicher sein, ob alle Optionen ersichtlich sind.
  • In manchen Ländern sind Sportwetten, Online Poker, digitale Casinos und Lotterien untersagt. Der Gesetzgeber fordert die Internetprovider dazu auf. Ein VPN verschafft in vielen Fällen trotzdem den gewünschten Zugang. Ob sich dann auch mit Echtgeld wetten lässt und Gewinne auszahlbar sind, ist im Einzelfall zu prüfen.
i
Die hier vorgestellten Lösungen durch ein VPN müssen stets in Einklang mit geltendem Recht angewendet werden. Dafür ist jeder Nutzer selbst verantwortlich!

Darauf gilt es beim Einrichten eines VPNs für Netflix, Hulu und Co zu achten

Ein VPN lässt sich auf so ziemlich jedem Endgerät installieren. Sei es auf einem Windows PC, Mac, Smartphone oder Tablet. Auch für Smart TVs lässt es sich mit etwas Know How integrieren. Manche Betriebssysteme bieten selbst eine solche Option an. Diese Lösung ist jedoch meistens nur eine Light-Version eines echten Virtual Private Networks.

Deshalb empfiehlt es sich, einen darauf spezialisierten Anbieter in Anspruch zu nehmen. Dieser stellt sein VPN als Download bereit. Hierbei ist auf die Wahl des richtigen Betriebssystems zu achten. Nicht jeder VPN Service hält die passende Lösung für alles parat.

Dann ist noch zwischen kostenfreien und kostenpflichtigen VPNs zu unterscheiden. Erstere eignen sich gut für Testzwecke, bremsen die Internetgeschwindigkeit jedoch meistens stark aus. Fürs Streamen bei Netflix, Hulu oder Disney+ braucht es eine schnelle und stabile Bandbreite. Insbesondere bei Videos in 4K-Auflösung.

i
VPNs mit einer monatlichen Gebühr bieten schnellere Verbindungen und zusätzliche Funktionen.

Sobald der Vergleich von passenden VPN-Anbietern abgeschlossen ist, sind diese Schritte notwendig:

  1. Ein Konto beim Dienstleister anlegen und für das Abonnement bezahlen. In der Regel ist der Beitrag monatlich zu überweisen. Eine Vorauszahlung für die nächsten zwölf Monate kann mit einer Preisersparnis belohnt werden.
  2. Im Anschluss wird die VPN Software heruntergeladen und installiert.
  3. Das erstellte Konto ist nun mit dem VPN zu verbinden.
  4. Beim erstmaligen Einrichten ist es ratsam, einfach die regulären Einstellungen zu wählen. Eine Feinjustierung kann mit besserem Wissensstand später jederzeit erfolgen.
i
Das Streamen von Filmen und Serien verlangt der Internetverbindung viel ab. Deshalb ist es wichtig, auf einen VPN-Anbieter zu setzen, welcher die Bandbreite nur minimal drosselt.

Welche Streaming Services erlauben ein VPN?

Die Rechtslage muss nicht nur auf Seiten des Gesetzgebers klar sein. Es ist ebenso zu überprüfen, wie die einzelnen Streaming-Anbieter zur Verwendung eines VPNs stehen. Dazu ließen sich folgende Aussagen finden:

  • Netflix sagt der VPN-Nutzung eindeutig zu2Quelle: Serien und Filme über ein VPN ansehen – https://help.netflix.com/de/node/114701 – Abgerufen am 08.02.2023. Allerdings gibt es zwei Einschränkungen. Erstens muss ein bezahltes Abo laufen. Das kostenlose Basis-Abo mit Werbung gehört nicht dazu. Zweitens gibt es folgenden Hinweis: “Sie können ein VPN mit Netflix verwenden, aber dann können Sie nur Serien und Filme ansehen, für die Netflix weltweite Rechte besitzt.” Im Umkehrschluss kann das Abrufen bestimmter Titel mit einem VPN nicht möglich sein.
  • In der FAQ von “Disney Plus” ergab sich nur ein indirekter Hinweis zur VPN-Nutzung. Demnach ist es überall dort erlaubt, wo der Anbieter grundsätzlich seine Verfügbarkeit verspricht3Quelle: Disney+ ist nur in bestimmten Gebieten verfügbar – https://help.disneyplus.com/csp?id=csp_article_content&sys_kb_id=31895355dbe4555c1b426fddd396190c – Abgerufen am 08.02.2023. Dort wird ein VPN erwähnt und dazu auf eine Liste der zugelassenen Regionen verlinkt. Sollte ein Virtual Private Network in einem nicht erlaubten Land verwendet werden, kann es zum Ausschluss des Nutzers kommen!
  • Für Amazon Prime Video ließ sich keine konkrete Stellungnahme finden (Stand: Februar 2023). In manchen FAQ-Beiträgen wird zum Abschalten des VPNs geraten, sollten bestimmte Titel nicht abrufbar sein. Ein konkretes Verbot besteht derzeit seitens Amazons nicht. Damit geschieht die Nutzung auf eigene Gefahr.
  • Sportfreunde, die gern Sky Go über ein VPN nutzen möchten, sollten damit in der Regel keine Probleme haben. Hier und da kann es zu einer Fehlermeldung kommen, welche das genutzte VPN zur Ursache hat4Quelle: Inhalt über VPN-Verbindung nicht verfügbar – https://www.sky.de/hilfe/s/article/hinweis-dieser-inhalt-ist-ueber-eine-vpn-verbindung-nicht-verfuegbar-mit-deiner-sky-q-iptv-box – Abgerufen am 09.02.2023.
  • Für Kunden von DAZN sieht es schlecht aus. Im Hilfebereich steht ganz klar geschrieben: “Um DAZN zu schauen, darfst du keinen VPN benutzen.”5Quelle: DAZN-Hilfe – https://www.dazn.com/de-DE/help/articles/vpn-blocking – Abgerufen am 09.02.2023. Der Dienst begründet dies damit, dass seine Inhalte nur in wenigen ausgewählten Ländern verfügbar sind. Ein Resultat strenger Auflagen, die speziell für Sportübertragungen gelten.

Allgemeine Vorteile & Nachteile von einem VPN

In diesem Ratgeber geht es vor allem um den Vorteil, dank eines VPN sein Streaming ohne Einschränkungen genießen zu können. Allgemein betrachtet, lassen sich für diese Technologie verschiedene Pros und Contras festhalten.

Vorteile:

  • Mehr Privatsphäre beim Surfen im Internet
  • Verschlüsselt IP-Adresse gegenüber Dritten
  • Praktisch für Netflix, Online Shopping, Sportwetten etc.
  • Leicht einzurichten
  • Geringe Kosten (teilweise sogar kostenfrei!)

Nachteile:

  • Manche Filme & Serien bleiben dennoch gesperrt
  • Schützt nicht vor infizierten Datenträgern (bspw. USB-Sticks)
  • Kein Schutz vor Trojanern, Malware & Viren
  • Bremst die Bandbreite vom Internet etwas aus

Fazit: Uneingeschränkter Streaming Genuss

Serien und Filme können auf Streaming Plattformen nur in ausgewählten Ländern verfügbar sein. Schuld daran sind meistens Lizenzrechte, seltener liegt es an gesetzlichen Vorgaben. Mit einem Virtual Privat Network, kurz VPN, lassen sich die meisten gesperrten Inhalte wieder erreichen.

Hierbei kommt es auf die jeweiligen Nutzungsbedingungen an. Ein VPN hilft in der Regel, wenn für den gewünschten Inhalt eine internationale Lizenz erworben wurde. Bei regional eingeschränkten Rechten stößt ein VPN mitunter an seine Grenzen. Dies gilt es im Einzelfall auszuprobieren. Dafür genügt ein kostenfreies VPN, um dies zu testen.

Für dauerhaftes Streamen in Full HD oder 4K, ist jedoch ein leistungsstarker VPN-Anbieter zu wählen. Dieser darf dann ein paar Euro im Monat kosten. Zum Ausgleich gibt es schnellere Verbindungen und mehr Funktionen.

Quellen & Verweise[+]

VPNreport-Redakteur Marvin Gerste

Marvin Gerste

Mit 13 Jahren bekam Marvin seinen ersten Computer mit Internetzugang. Heute verdient er sein Geld ausschließlich im WWW. Er begeistert sich für alle Themen rund um das Surfen im Web. Einschließlich der Nutzung von Technologien, welche das Internet sicherer machen.

Unser Newsletter

Erhalten Sie regelmässig die interessantesten Artikel rund um alle VPN Themen:

    VPN für Streaming im Vergleich

    VPN für Streaming im Vergleich im April 2024

    Jetzt zum Vergleich

    Aktuelle Artikel zu VPNs

    Was ist Open Systems Interconnection (OSI)?

    Das Open Systems Interconnection (OSI) Modell ist ein Rahmenwerk zur Beschreibung von...

    Ein VPN über den Router einrichten: So geht es

    Es gibt mehr als nur einen Weg, um ein VPN einzurichten. Statt...

    7 beliebte Einsatzgebiete eines VPN

    Mit einem Virtual Private Network (VPN) lässt sich die IP-Adresse anonymisieren. Damit...

    FAQ – Häufige Fragen zum Thema VPN für Streaming

    Wer noch nie ein VPN benutzt hat, stellt sich automatisch einige wichtige Fragen. Deren Antworten dazu beitragen, einen geeigneten Dienstleister zu finden.

    • Welcher VPN-Anbieter ist für Streaming?

      Wer Netflix, Amazon Prime Video oder Disney+ mit einem VPN barrierefrei gucken möchte, sollte die Anbieter ausgiebig vergleichen. Weil hohe Datenmengen übertragen werden müssen, braucht es einen leistungsstarken Service. Die Bandbreite darf durch die Umleitung nicht zu stark ausgebremst werden. Idealerweise garantiert der Anbieter ein Minimum an Geschwindigkeit. Sofern der Anschluss dies hergibt.

    • Wie finde ich den richtigen VPN-Anbieter für Netflix?

      Um VPN-Anbieter sinnvoll miteinander vergleichen zu können, sind folgende Punkte ausschlaggebend:

      • Wie viel kostet der Service pro Monat?
      • Welche Funktionen bietet das VPN im Detail?
      • Wie viele Endgeräte dürfen das VPN mit einer Lizenz gleichzeitig nutzen?
      • Mit welchen Betriebssystemen ist das VPN kompatibel?
      • Welche Systemanforderungen verlangt die Software?
    • Wie viel kostet ein VPN fürs Streaming?

      Je nach Leistungs- und Funktionsumfang ist mit 5 bis 12 Euro pro Monat zu rechnen. Kostenlose VPNs eignen sich zu Testzwecken, jedoch nicht für das dauerhafte Streamen. Ein gutes VPN garantiert die notwendige Verbindungsgeschwindigkeit, um Inhalte in hohen Auflösungen (4K, Full HD) streamen zu können.

    Das könnte Sie auch interessieren

    VPN für Windows im Vergleich

    VPN für Windows im Vergleich im April 2024

    Mit einem "Virtual Privat Network" Service kann man die digitale Sicherheit erhöhen. Welche VPN für Windows geeignet sind, lesen Sie hier.

    Mehr erfahren
    VPN für Windows im Vergleich

    VPN für MAC im Vergleich im April 2024

    Dieser Ratgeber erklärt Schritt für Schritt, was Mac-Besitzer wissen sollten und wie sie sich ein VPN einrichten können.

    Mehr erfahren