VPNreport Autor Thomas Heindl

Thomas Heindl

Thomas arbeitet seit gut 5 Jahren als Freelancer im Bereich Online Marketing und Redaktion. Er verbringt mehr als 6 Monate im Jahr im Ausland und betreut internationale Kunden mit Focus auf die DACH Region. Im Rahmen dieser Arbeit ist er auf die Nutzung zuverlässiger VPN-Clients angewiesen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)?

überprüft durch VPNreport
Was ist Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)? Glossar

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) ist ein Sicherheitsverfahren, bei dem Benutzer zwei verschiedene Faktoren zur Identitätsbestätigung verwenden müssen, um auf ein System oder einen Dienst zuzugreifen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Authentifizierung, die normalerweise nur ein Passwort (einen Faktor) erfordert, bietet die Zwei-Faktor-Authentifizierung eine zusätzliche Sicherheitsebene, indem sie verlangt, dass Benutzer einen zweiten, unabhängigen Faktor bereitstellen, um ihre Identität zu bestätigen.

Arten von Faktoren bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung

Bei der 2FA kommen folgende drei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz:

  • Wissen: Etwas, das der Benutzer weiß, wie z.B. ein Passwort, eine PIN oder eine Antwort auf eine Sicherheitsfrage.
  • Besitz: Etwas, das der Benutzer besitzt, wie z.B. eine Bankkarte, ein Sicherheitstoken oder ein Smartphone, das einen einmaligen Code generiert oder empfängt.
  • Inhärenz: Etwas, das dem Benutzer eigen ist, wie z.B. ein biometrisches Merkmal, wie ein Fingerabdruck, die Gesichtserkennung oder die Iriserkennung.

Gängige Methoden der Zwei-Faktor-Authentifizierung:

  • SMS-Code: Der Benutzer erhält einen einmaligen Code per SMS an sein Mobiltelefon, den er zusammen mit seinem Passwort eingeben muss. Dies ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden, aber sie ist anfällig für Angriffe, wie das Abfangen von SMS-Nachrichten oder die Übernahme der Mobilfunknummer.
  • Authentifizierungs-App: Eine App auf dem Smartphone des Benutzers generiert alle 30 Sekunden einen neuen Code, der zur Authentifizierung eingegeben werden muss. Beispiele für solche Apps sind Google Authenticator oder Authy. Diese Methode gilt als sicherer als SMS-Codes, da sie nicht so leicht abgefangen oder umgeleitet werden kann.
  • Hardware-Token: Ein physisches Gerät, das der Benutzer bei sich trägt und das einen einmaligen Code generiert oder anzeigt, der zur Authentifizierung eingegeben werden muss. Ein Beispiel für ein solches Gerät ist der YubiKey. Hardware-Token gelten als sehr sicher, da sie physisch gestohlen oder kopiert werden müssten, um missbraucht zu werden.
  • Biometrische Authentifizierung: Der Benutzer muss ein biometrisches Merkmal, wie seinen Fingerabdruck oder sein Gesicht, zur Authentifizierung verwenden. Diese Methode ist in vielen modernen Smartphones und Laptops integriert und bietet eine hohe Sicherheit, da biometrische Merkmale schwerer zu kopieren oder zu fälschen sind.

Vorteile der Zwei-Faktor-Authentifizierung:

  • Erhöhte Sicherheit: Die Kombination von zwei unabhängigen Faktoren macht es für Angreifer wesentlich schwieriger, auf ein Konto zuzugreifen, selbst wenn sie das Passwort kennen.
  • Schutz vor Phishing-Angriffen: Selbst wenn Benutzer ihre Anmeldedaten auf einer gefälschten Website eingeben, kann der Angreifer ohne den zweiten Faktor nicht auf das Konto zugreifen. Dies verringert das Risiko, dass Kriminelle durch Phishing-Angriffe auf sensible Informationen oder Konten zugreifen können.
  • Abschreckung für Angreifer: Die zusätzliche Sicherheitsebene der Zwei-Faktor-Authentifizierung kann Angreifer abschrecken und sie dazu bringen, sich leichtere Ziele zu suchen.

Nachteile der Zwei-Faktor-Authentifizierung:

  • Benutzerfreundlichkeit: Die zusätzliche Authentifizierungsebene kann für Benutzer lästig sein und den Anmeldevorgang verlangsamen, insbesondere wenn sie häufig auf das System oder den Dienst zugreifen müssen.
  • Abhängigkeit von externen Faktoren: Manche Methoden der Zwei-Faktor-Authentifizierung, wie SMS-Codes oder Authentifizierungs-Apps, sind auf funktionierende Telekommunikationsnetze oder Internetverbindungen angewiesen. Dies kann zu Problemen führen, wenn der Benutzer sich in Gebieten mit schlechter Netzabdeckung oder ohne Internetzugang befindet.
  • Sicherheitsrisiken: Obwohl die Zwei-Faktor-Authentifizierung die Sicherheit insgesamt erhöht, ist sie nicht vollkommen. Manche Methoden, wie SMS-Codes, können abgefangen oder umgeleitet werden. Außerdem besteht bei der Verwendung von biometrischen Daten das Risiko, dass diese in falsche Hände geraten und für böswillige Zwecke missbraucht werden.

Trotz der Nachteile bietet die Zwei-Faktor-Authentifizierung einen deutlichen Sicherheitsgewinn gegenüber der herkömmlichen Authentifizierung mit nur einem Passwort. Immer mehr Online-Dienste und Unternehmen setzen auf diese Technologie, um ihre Kunden und Benutzer besser vor unbefugtem Zugriff und Datendiebstahl zu schützen. Es ist ratsam, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen, wenn sie von einem Dienst angeboten wird, um die eigene Sicherheit im digitalen Raum zu erhöhen. 

Die besten VPNs mit 2FA

VPNreport.com nutzt Cookies

Auch unsere Website verwendet Cookies, um den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren